• 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
  • 8.jpg
Kirche Sankt Michael

11.04.1965
Gründung Kirchbauverein

26.04.1966
Genehmigung des Kirchbauvereins durch Bischöfliche Behörde Trier

11.07.1966
Beschluß Bau einer Kirche in Gehweiler durch Kirchenvorstand

11. – 18.08.1968   
Erster Kirchenbasar

14. – 17.08.1969   
Zweiter Kirchenbasar

03.10.1969            
Genehmigung des Kirchenbaues durch Bischöfliche Behörde Trier

20. – 22.06.1970  
Veranstaltung durch Kulturring Gehweiler

18.03.1971            
Genehmigung durch Bauamt St. Wendel

29.03.1971            
Zuschußbescheid aus Trier

06.04.1971            
Erster Spatenstich

14.05.1972            
Grundsteinlegung

08.07.1973            
Erste Messe, im überdachten Rohbau

29.09.1974            
Einweihung von St. Michael

Architekt
Hans Berwanger, Hofeld

Inneneinrichtung
Erwähnt werden muss, dass der Kath. Handarbeitskreis St. Michael, unter der Leitung von Frau Silvia Cullmann, bei der Abdeckung der Kosten zum Glockenturm sowie der Innenausstattung der Kirche durch Anfertigen von Handarbeiten und deren Verkauf mit beigetragen hat. So wurde auch von der Handarbeitsgruppe die Figur des heiligen St. Michael finanziert.

Kreuzigungsgruppe
In der Gehweiler St.-Michaels-Kirche hängt eine wertvolle aus dem 17. Jahrhundert stammende Kreuzigungsgruppe. Sie wurde vom Architekten Hans Berwanger aus dem Elsaß (Frankreich) besorgt. Die Kirchengemeinde ließ sie restaurieren. Das Kreuz selber wurde vom Schreiner Dieter Schwan aus Furschweiler, gebürtig aus Gehweiler, angefertigt aus dem Dachgebälk der alten Kirche St. Anna zu Furschweiler.

Kreuzweg
Seit 1998 besitzt die Kirche einen sehr schönen aus hellem Holz geschnitzten Kreuzweg. Laut mündlicher Aussage soll ein bekannter Künstler aus Oberammergau, den aus 14 Bildern bestehenden Leidensweg Christi nachempfunden haben.

Eine Frau Marliese Kieser aus Oppenheim stiftete dieses Meisterwerk der Kirche von Weierbach bei Kirn, denn bei den Renovierungsarbeiten dieser Kirche wurden Teile des alten Kreuzweges verlegt und waren nicht mehr aufzufinden.

Der ihnen gestiftete neue Kreuzweg war wohl sehr schön, jedoch gefiel er der Kirchengemeinde nicht. Denn er passte einfach nicht in ihre alte Kirche, er war zu neuzeitlich. Mittlerweile hatte man den alten Kreuzweg wieder ausfindig gemacht, und man beschloss, ihn wieder in der Kirche aufzuhängen. Die Spenderin Frau Kieser bestand darauf, diesen neuen Kreuzweg einer anderen Kirche zu verschenken, denn er sollte an einem würdigen Platz aufgehängt werden. Das Pfarrgemeindemitglied Frau Johanna Canisius geb. Johann bemühte sich und setzte sich mit ihrem Pastor Leinen in Verbindung. In ihrem Geburtsort Gehweiler sei eine neue Kirche, die noch keinen Kreuzweg besitze, und man sollte sich einmal mit Frau Kieser und dem Herrn Pastor aus ihrem Geburtsort, damals Pastor Mentgen, in Verbindung setzen.

Die Bemühungen von Frau Canisius fielen auf fruchtbaren Boden. Denn heute kann jeder dieses schöne Kunstwerk in der St.- Michaels-Kirche bewundern. Es ist eine Bereicherung für die neue Kirche, die im Jahre 1999 ihr 25 jähriges Jubiläum feierte.

Glocken
Am 17. Dezember 1978 fand die Weihe der beiden Glocken für die neue Kirche statt. Die Michaelsglocke wiegt 1000 Kilogramm und trägt die Inschrift: “Die Kirche Dir anbefohlen ist, Du unser Schutz und Schirmherr bist St. Michael”. Auf der Marienglocke ist die Inschrift: “Du bist ein Hort der Christenheit, zeig Deine Hilf uns jederzeit O Maria”, zu lesen.

*Quelle: Gehweiler Lesebuch

 
Saturday the 25th. © Pfarreiengemeinschaft Oberthal-Namborn | Home | Joomlaskins © Pfarreiengemeinschaft Oberthal-Namborn. Joomla 3.0 Template.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.